Tel +49 4826 5208      Email:

Bwana Tucke-Tucke

Individuelle Selbstfahrer-Reisen und begleitete Touren

Bwana ReisetraumSelbstfahrer Zentrum

Header Kontakt

Bwana - Corona

Virus-Schreck

Stand 15. Mai 2020  19:00 Uhr  

Bundestagsdebatte  Coronahilfe für die Reisewirtschaft

Ich kenne keine Parteien mehr, nur noch Touristen.

Im Deutschen Bundestag gab es heute eine kurze Debatte zu möglichen Unterstützungsleistungen für die Reisewirtschaft.

Von allen Parteien wurde die dramatische Situation in der Tourismusbranche anerkannt. 2/3 der Unternehmen stehen vor Insolvenz, 70 % aller Angestellten sind in Kurzarbeit.

Der Reisebüroumsatz alleine betrug in 2019 27 Mrd. Euro, das kann in Zukunft nicht so einfach digital weggebucht werden. Dahinter stehen 3 Mio. Angestellte in den Büros.

Hier finden sie die Reden aller Parteivertreter:

https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7446432#url=bWVkaWF0aGVrb3ZlcmxheT92aWRlb2lkPTc0NDY0MzI=&mod=mediathek

Ich musste am meisten schmunzeln, als der FDP-Vertreter Roman Müller-Bohm die „8wöchige Brieffreundschaft mit der EU“ der Bundesregierung erwähnte, so dass in der Praxis nichts geschehen ist.

Tatsächlich ist das Verhalten der EU in diesem Fall in meinen Augen skandalös und die größtmögliche Enttäuschung. Nachdem sie 4 Wochen für eine abschlägige Antwort brauchten, kamen dann letzte Woche die Hinweise, die Reisebüros und Veranstalter sollten doch die Gutscheine noch durch Rabatte und Geldgeschenke für die Gäste aufwerten.  Die Supergehaltsempfänger der EU haben sich mit diesem Vorschlag als derart weltfremd herausgestellt, dass Kopfschütteln vielleicht die geringstmögliche Verachtungsmöglichkeit ist.
Gegen die schnellen nationalen Gutschein - Lösungen, wie z. B. in Holland, Portugal, Frankreich, Belgien, Italien… wird die EU sogar gerichtlich vorgehen.

Frankreich hat gerade für seine Tourismuswirtschaft ein 18 Mrd. Euro Hilfspaket aufgelegt.

Ein Problem passgenaue Lösungen zu finden liegt in der Unterschiedlichkeit der Reisewirtschaft: Reiseveranstalter, Jugendherberge, Hotels, Ferienhäuser, Fernreisen, Ausflugsindustrie, Gastgewerbe, Busbetriebe, Airlines

Leider gab es jetzt 8 Wochen keine Strategie, immerhin wurde ja über Großkonzerne wie TUI und Lufthansa gesprochen. Die 1,8 Mrd Kredit – Garantie des Bundes für die TUI hätte den halben Rest der Tourismuswirtschaft retten können. Lufthansa hat zurzeit noch 4 Mrd. Euro auf dem Konto, davon fast 2 Mrd. nicht zurückgezahlte Kundengelder für nicht durchgeführte Flüge, die gesetzeswidrig einbehalten werden.
Uns gehören so wohl schon 4 Sitzreihen, drei Sitzmonitore und 20 Schwimmwesten dieser Airline. Aber auch von Condor, Qatar und SAA.

Natürlich gibt es auch uferlose Forderungen der touristischen Lobbyvertreter, aber was deutet sich nach den neuesten Steuerschätzung-Ausfällen –das Geld ist weg-  und Debatten – Aussagen  der regierenden Politiker in nächster Zeit an Hilfen an:

Selbstverständlich werden keine Luxusreisen-Umsatzausfälle durch den Steuerzahler bezahlt.

Vermutlich eine Aufstockung der Direkthilfe, in den nächsten Wochen und Monaten, bis man passgenauere Lösungen gefunden hat.

Neben Krisenlösungen werden weiterführende Änderungen im Pauschalreiserecht zum Herbst in Kraft treten. Damit könnten abgesicherte Insolvenzen gemeint sein mit einer Fondlösung, damit eine Insolvenzversicherung diesen Namen auch verdient und Kundengelder nicht weg sind.

 

Der Ferntourismus war die erste Branche, die abgeschaltet wurde und wird die letzte sein, die wieder in Gang kommt.
Wir müssen da den längsten Atem haben.

Uns ist klar, dass wir mit dem südlichen Afrika Luxusreisen anbieten, die sich nur 10 % der Deutschen überhaupt leisten können. Daher können wir keine Prioritäten bei der Suche nach Lösungen erwarten.

Was wir allerdings auch machen ist das teilweise trockenlegen von Fluchtursachen.

7 Europäische Touristen schaffen in Namibia einen Dauerarbeitsplatz.

Die Zukunft des Tourismus muss jetzt gerettet werden.

 

Stand 05. Mai 2020  16:00 Uhr   vierte Lage bis 30.06.2020

Ich habe einen Flug zurück nach Namibia für den 07. Juli 2020 gebucht.

Deutschland

Nachdem eine Änderung des Europäischen Reiserechts in den nächsten beiden, für den Fortbestand des Auslandstourismus entscheidenden Monaten nicht passieren wird, bemüht man sich in Deutschland um eine Nationale Kostenübernahme, zumindest der Kundengelder.

Kommt da nichts, ist in den nächsten 7 Jahren tatsächlich nur noch „Ferien auf dem Bauernhof“ in Europa möglich.

„Eine Lösung könnte so aussehen, dass mit einem staatlich finanzierten Fonds Reisegelder zurückerstattet werden“. Damit die Kosten nicht am Steuerzahler hängenblieben, würde die Reisebranche den Fond innerhalb einer bestimmten Frist wieder auffüllen. Das heißt, das von jeder ausgestellten Rechnung ein Betrag an einen nationalen Fond überwiesen wird.

Noch nicht geklärt ist es

- ob das zeitlich befristet ist, solange der Reiseverkehr amtlich eingeschränkt ist,

- ob die Kundengelder der Reisenden gemeint sind von Unternehmen, die in die Insolvenz gegangen sind

- ob generell die Kundengelder, die seit dem 08. März erstattet wurden, an die Veranstalter zurücküberwiesen werden

- ob eine Insolvenzversicherung dann noch für ein Unternehmen notwendig ist, wenn es diesen Nationalen Reisepreis-Sicherungs-Fond gibt.

Ab Mitte Mai sollten hier Rahmenbedingungen skizziert werden können.

 

Die Reisewarnung der Bundesrepublik Deutschland geht erstmal bis 14. Juni.

Wir sind bereits beim Umbuchen der Gästereisen aus diesem Zeitfenster, die uns einen Verschiebetermin genannt haben.

 

Aus den ausgefallenen März-Reisen haben 60% umbuchen können, aus den ausgefallenen April Reisen 35%, Mai 50% Für Juni ermitteln wir noch.
Die Motivation zum Umbuchen bei keinerlei Idee, ab wann Reisen wieder möglich sein wird, ist natürlich gering.
Wir verlieren bei jeder Rückzahlung von Kundengeldern, die wir seit Oktober letzten Jahres erhalten haben, ungefähr 40% zusätzliche Stornokosten des Gesamtreisepreises, die wir von den Leistungsträgern im südlichen Afrika nicht erstattet bekommen haben. Insbesondere die staatlichen Unternehmen für die Nationalpark erstatte nichts.
Zudem müssen wir die Kosten der Flüge übernehmen, da die Fluggesellschaften praktisch nicht erreichbar sind und wir oftmals nicht mal Gutscheine, geschweige denn Rückzahlungen erhalten haben.
1 x haben wir die Sitzplatzbuchungen zurückerstattet bekommen.

 

Zinsgünstige Liquiditätsmittel via Hausbank durch die Kreditanstalt für Wiederaubau sind trotz 90% Bundesbürgschaft von kaum einen der betroffenen Unternehmen zu bekommen, da die Rückzahlung dieser Darlehen innerhalb von 5 Jahren nicht geleistet werden kann. 10 Jahre Rückzahlfrist könnte funktionieren.

Bei den Namibia-Anbietern mit Eigenprogramm gibt es nur 3 Firmen, die sich für die 100% Bürgschaftsübernahme der KFW qualifizieren, alle anderen Spezialisten haben weniger als 9 Mitarbeiter in Deutschland.

Kollaps der individuellen Reiseausarbeitungen ist durchaus eine wahrscheinliche Option.

Man braucht keinen langen Rechenschieber, um den Finanzbedarf zu übersehen bei 100% Rückzahlung, 40 % Stornoverlust, kein Einkommen seit Oktober 2019, kein nennenswertes Einkommen in diesem Jahr, kaum mögliche Anzahlungen für Reisen 2021 (Welche Fluglinie gibt es noch? gibt es dann noch Insolvenzversicherer? welche Leistungsträger gibt es noch im südlichen Afrika?).

Namibia

Es gibt ein vorläufiges Öffnungskonzept für den Tourismus:

Level4

Level 4 von 30. Juni – 16. September besagt, dass -vorbehaltlich von Nachsteuerungen – ab 30. Juni 2020 in Namibia eingereist werden kann.

Zurzeit noch mit anschließender 14 Tage Quarantäne auf eigene Kosten.

Ob das durch einen Antikörpertest nicht älter als 4 Tage ausgesetzt werden kann, ist noch nicht klar.

Für Botswana, Simbabwe und Südafrika stehen Grenzöffnungstermine noch nicht fest.

 

Ansonsten: Die weisen Staats - Gehaltsempfänger im Arbeitsministerium haben befohlen, dass kein Arbeitnehmer entlassen, nicht in Zwangsurlaub oder in den Urlaub geschickt werden darf, sowie keine Gehaltskürzungen vorgenommen werden dürfen.  Eine völlige Realitätsblindheit. Krause Haare, krause Gedanken.

Für registrierte Arbeitnehmer, die weniger als 50.000 N$ (ca. 2.700 Euro) im Jahr verdienen, soll über 3 Monate ein Gehaltszuschuss von 17% gezahlt werden. Das hilft wenigstens den Ärmsten. Dazu gehört bei uns in der Firma allerdings nur der Gärtner, der zweimal in der Woche kommt.

10. Mai

Stornierungen bei Leistungsträgern

Hier kurz unsere Erfahrungen mit  den diversen Staatsbetrieben und unseren zuständigen Firmen-Ansprechpartnern:

Namibia Wildlife Resorts

NWR hat nach Verhandlungen seit Mitte März endlich alle unsere Zahlungen gutgeschrieben ( zurück gibt es nichts ) und ein völlig verrücktes System entwickelt, wo wir jetzt das Geld für andere Gäste verwenden können. Wir müssen jeweils eine stornierte Rechnungsnummer nennen, deren Betrag auf eine neue Zahlung angerechnet wird.
Ein buchhalterisches und arbeitsablauftechnisches Gräuel.
Einfacher wäre es gewesen, ein Gesamtguthaben auszuweisen, aus dem dann die neuen Zahlungen geleistet werden können.
Zumindest ist für uns das Geld nicht verloren, sondern nur woanders. Eine Lösung, mit der wir Leben können.

South African National-Parks

Sanparks wollen nur auf die Namen der stornierten Buchungen gutschreiben ( zurück gibt es nichts ). Das heißt erst einmal, dass wir für jeden Gast, den wir nicht umbuchen können, die eingezahlten Gelder zu 100%  verlieren.
Wir versuchen uns hier mit Doppelnamen durchzumogeln, damit wir Zahlungsübertragungen einigermaßen mitplotten können.
Unter welchem (Deck-) Namen unsere Gäste dann an den Rezeptionen auftauchen, muss dann abgestimmt werden.

Botswana Department of Wildlife and Nationalparks

DWNP ist tot, keine Antwort per Mail, keiner am Telefon.  Die waren ja schon vor Home-Office-Zeiten komplett Dysfunktional.

Wir kommunizieren zurzeit über Nationalparkranger, um Umbuchungen durchzubekommen

Die Grundaussage ist "zurück gibt es nichts"

 

Stand 21. April 2020  13:00 Uhr   vierte Lage bis 04. Mai 2020

Es ist keine Europäische Gutscheinregelung gekommen und absehbar in Aussicht.
Ein glasklares Versagen der Europäischen Union in dieser besonderen Lage.
Die Spielräume der Bundesrepublik Deutschland sind bei diesem Europäischem Gesetz nur sehr eingeschränkt.

Wir haben jetzt angefangen auch die 100% Rückzahlungen der April-Reisen bedürfnisgerecht in die Wege zu leiten.

Das Problem dabei ist für uns, dass wir nicht nur die 100 % Rückzahlungen leisten müssen, sondern durch Stornokosten bei den Leistungsträgern im südlichen Afrika, sowie zum Teil noch nicht einmal erhaltene Gutscheine der Fluggesellschaften 140% dieser Summe direkt aufbringen müssen.

In Restaurantsprache heißt das übersetzt, nicht nur kein Umsatz, sondern auch noch die aufgetischten Mahlzeiten und das verkauften Essen seit November letzten Jahres zurückzuzahlen.

Reiseantritt Mai und Juni:

Wir gehen davon aus, dass in diesen Monaten noch nicht ins südliche Afrika gereist werden kann.

Restzahlungen für diese Reise - Monate sollen zurzeit nicht geleistet werden.

Eine Informationen an alle Reisenden mit Reisen in Mai und Juni ist raus, dass die Reise voraussichtlich nicht stattfinden kann und Nachfrage, ob es Umbuchungsterminwünsche gibt.

Sobald Klarheit für den Reisemonat Juli besteht, informieren wir auch diese Gäste.

Aus reiserechtlichen Gründen kann erst kostenlos storniert werden, wenn es weiterhin eine Reisewarnung des deutschen Auswärtigen Amtes oder eine Einreisebeschränkung durch die Länder des südlichen Afrikas gibt. Sobald wir da offizielle Verlautbarungen haben, melden wir uns direkt bei den betroffenen Gästen.

Namibia

In Namibia ist eine Ausgangssperre bis einschließlich 04.05. beschlossen. Die Nationalparks sind geschlossen.

Die Angestellten in Namibia sind im Home-Office und danach auf rotierender Basis im Büro. Die Gehälter werden zu 70% ausgezahlt. Die Katze „small talk“ wird durch Tourguide Uwe und die Halbtagesdienstangestelle gefüttert und gestreichelt.

Die Fahrzeugflotte ist bis auf 3 Notfallfahrzeuge abgemeldet.

Namibia Wildlife Resort hat uns unsere Zahlungen mittlerweile als Gutschrift bestätigt. Allerdings immer noch auf den Gästenahmen und nicht als Gesamtsumme.
Der heißeste Kandidat für "Die braune Nara" ist derzeit der TokTokkie Trail. Wir nehmen Sie ab sofort komplett aus dem Programm.

Die meisten Leistungsträger in Botswana sind ebenfalls im Home Office und die waren ja schon dysfunktional, als die noch im normalen Büro waren. Wir bekommen nur sehr verzögert Antworten auf gleichgebliebenem schlechtem Niveau.

Die South African Airways wird wohl nicht wieder abheben, Air Namibia Flüge sind bis 15.05. ausgesetzt. Condor bekommt nach dem fehlgeschlagenen Verkauf ein paar frische Gelder, KLM bietet Namibia wieder ab 07.07. an.

Wir fragen aktuell den Status bei den Lebenden Museen ab, um rauszufinden, ab wann eine Unterstützung mit Lebensmitteln notwendig ist.

20

 

Fakten zur Corona Krise

In der Corona-Krise sind zuverlässige wissenschaftliche Informationen wichtiger denn je. Selbsternannte "Experten" preisen unwirksame Behandlungen an, Verschwörungsmythen schüren Panik und lenken von wohlbegründeten Empfehlungen ab, unsinnige Ratschläge können Menschenleben kosten.

Die GWUP bietet fundierte und aktuelle Fakten über Pseudowissenschaft, Fake News und Verschwörungstheorien rund um Covid-19 und das Coronavirus. So informiert Bernd Harder im GWUP-Blog regelmäßig über die neuesten Entwicklungen,

https://tinyurl.com/blog-corona

Alle Namen und Stichworte, die in diesen Tagen Schlagzeilen machen, haben wir für Sie in einem A - Z gebündelt, dazu Videos, Lesetipps und weiterführende Links:

https://tinyurl.com/Corona-Mythen-A-Z

Die Rubrik wird stetig ergänzt und aktualisiert und herausgegeben vom "Zentrum für Wissenschaft und kritisches Denken" der GWUP e.V. (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.)

 

Stand 16. April 2020  10:00 Uhr

Corono Fälle in Namibia, Stand 16. April 2020

Nam1604

Corono Fälle in Namibia, Stand 12. April 2020

Nam1204

Stand 05. April 2020  21:00 Uhr

Die kommende Gutscheinlösung

Man bemüht sich, das Europäische Reiserecht, hier insbesondere Deutschlands nationale Ausprägung im Bürgerlichen Gesetzbuch im Paragraphen 651h, mit einer Europäischen Gesetzesnovelle zu Corona zeitlich befristet zu ergänzen.

Corona Beschluss der Bundesregierung vom 02. April 2020.

Die Regelung soll die Möglichkeit der Reiseveranstaltenden vorsehen, den Buchenden bei Pandemie-bedingten Absagen von vor dem 08.03.2020 gebuchten Reisen anstelle der binnen 14 Tagen fälligen Erstattung einen Gutschein zu geben, der folgende Bedingungen erfüllen soll:

  • Insolvenzabsicherung, ggf. staatliche Rückversicherung
  • Härtefallklausel für Fälle, in denen für den Buchenden der Gutschein unzumutbar ist
  • Gültigkeit des Gutscheins: 31.12.2021 – ist der Gutschein bis zu diesem Zeitpunkt nicht eingelöst, ist der Wert zu erstatten

Diese Regelung ist noch kein EU-Gesetz, aus dem dann erst eine deutsche Gesetzesänderungen resultieren kann.

Zusatzinfos:

Die Gutscheinregelung ist eine Variante der „flatten the curve“ der Insolvenzen von Reisebüros und Reiseveranstaltern.

Der deutsche Staat wird die Gutscheine nach dem 31.12.2021 erstatten.

Der Umsatz aller Reisebüros und Reiseveranstalter in Deutschland beträgt ca. 2 MRD Euro pro Monat.  Grob gerechnet sind es also 4 MRD Euro für März und April 2020, die zurückzuzahlen sind. Wenn für Mai und Juni Reiseverbote aus Europa aufrechterhalten werden, sind es 8 MRD Euro Umsatz, bzw. die Anzahlungen für diesen Umsatz.

Es gibt in Deutschland 4 Insolvenzversicherer, die jeweils verpflichtet sind, einen Deckungsbeitrag von 110 MIO Euro abzusichern. Also insgesamt 440 MIO.

Bei der Thomas Cook Insolvenz im letzten Jahr führte das dazu, das im Schnitt anteilmäßig 17% der bezahlten Reisen zurückbezahlt wurden.

Das heißt, das mit der staatlich abgesicherten Gutscheinlösung eine bessere Absicherung gegeben ist als mit der jetzigen Insolvenzversicherung.

Das Motto mit den Gutscheinen ist also „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ statt „Urlaub futsch, Geld auch“

Wir versuchen unsere Liquidität mit Priorität für Härtefälle einzusetzen.

Zusätzliche Liquidität für Härtefallregelungen

Den Wirtschaftsstabilisierungsfonds für Großunternehmen gibt es für die kleinen und mittelständischen Veranstalter in dieser Form nicht. Wir können lediglich zinsvergünstigte Darlehen bei der KfW beantragen, um damit unsere Liquidität zu sichern. Der Zugang ist zwar niedrigschwellig, benötigt aber aktuell noch eine persönliche, hundertprozentige Bürgschaft des jeweiligen Unternehmers. Also konkret, Hypothek auf Mutters Häuschen. Denn die Haftungsfreistellung von neunzig Prozent bedeutet in diesem Zusammenhang keineswegs, dass der Unternehmer nur für die verbleibenden zehn Prozent persönlich haften muss. Letztlich können wieder einmal nur große Veranstalter auf staatliche Sonderlösungen und Kredite (TUI gerade 1,8 MRD Euro) zurückgreifen, während die kleinen und mittelständischen Veranstalter das volle Risiko selbst tragen müssen.

 

Wir haben Rückzahlungen März  AS und NE Rechnungsnummern am 31.03. abgeschlossen. Nun geht es and die April - Rückzahlungen / Gutschriften.

 

Mit Namibia Wildlife Resort wird weiterhin verhandelt, dass wir Stornokosten gutgeschrieben bekommen. Der staatliche Unterkunftbetreiber ist noch uneinsichtig. Bisher sind alle Zahlungen für Touren im März und April mit 100 % verfallen.

Unsere Gäste aus dem Rückholerflug vom 01.04. haben noch 2 Kilogram Ricoffy für mein not-so-home-office in Nordhessen gesandt. Andere Gäste verwiesen mich auf die französische Version Ricore´ vom südafrikanischen Ricoffy, die über ebay, die schnell bezogen werden kann.

 Itsok

Stand 26. März 2020  16:00 Uhr   dritte Lage bis 30. April 2020

Wir schwanken zwischen den Weisheiten „Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, dann mach doch lekker Zitronensaft draus“ und „Wer bergab bremst, kommt den nächsten Berg nicht hoch“

Die „Braune !Nara“  Schlechstpreis.

Braune Nara Schlechstpreis

Viele Leistungsträger sind bei Stornierungen und Umbuchungen in diesen Zeiten leidensfähig und hilfsbereit. Wir erstellen aber zusätzlich eine Liste von Leistungsträgern, die sich besonders unkooperativ bei Umbuchungen oder Stornierungen verhalten haben. Der Schlechstpreis, den wir dafür erfunden haben, ist die „Braune !Nara“.

Die !Nara Melone ist ein Wüstenkürbis. Wenn sie braun und faulig geworden ist, lässt sie sich nicht mehr nutzen. 

Wenn Sie also glauben, bei Ihren Umbuchungen oder Stornierungen verhältnismäßig schlecht behandelt worden zu sein, bitte kurze Info an uns an , damit wir Mitte des Jahres eine ordentliche Preisverleihung organisieren können.

Bwana Tucke-Tucke in Deutschland

Wir arbeiten weiterhin verteilt in Deutschland im Home Offices.

Im Deutschlandbüro wird im April Kurzarbeit für 3 Arbeitskräfte angeordnet.

Arbeits-Schwerpunkt ist die Aufbereitung unserer Finanzdaten für Bankengespräche.

(Ein vereinfachtes Formular für Bankbürgschaften hat 11 Seiten)

Hilfreich war, das von den geplanten Gästen für März und April 2020 70% ihren Urlaub verschieben konnten. Durch Umbuchungen auf andere Termine bleibt das Geld personenbezogen erhalten, manchmal auch als genereller Betrag. Zurückgezahlt wird von den Leistungsträgern so gut wie nie.

Eine Besonderheit des europäischen Reiserechtes ist, dass die Anzahlungen 10 %, und nur in begründeten Ausnahmefällen 20% betragen dürfen. Die Anzahlungen, die wir in Namibia leisten müssen, betragen aber häufig nicht erstattbare 25%, bis zu 50% oder gar 100 % ( Botswana). Diese Finanzlücke versuchen wir zurzeit zu schließen. 

Ein weiteres Problemfeld ist, dass wir 60 Einbuchungen laufen haben, für die wir noch keine Rechnungen geschrieben haben, weil einige Plätze noch nicht verfügbar waren. Wir hoffen, dass die Gäste „die angeforderte Ware“ auch abnehmen, wenn wir eine Rechnung für die Reise schreiben können.

Lage in Namibia

Von Freitag 27.03. -  Donnerstag 16.04. ist in zentralen Teilen von Namibia eine Ausgangssperre ausgerufen. In ganz Südafrika ebenfalls.

Alle Unternehmen mit Ausnahme "kritischer Dienstleistungen" müssen für 14 Tage geschlossen werden

Ein besonderes Experiment ist, dass alle Alkoholläden ebenfalls für diesen Zeitraum geschlossen sind.

Alkoholkaufverbot

Mindermengen

Es gibt zur Zeit 6 bestätigte Corona Fälle, davon 2 geheilt.

Der Internationale Flughafen wird für Notfallflüge bereit gehalten.

Bwana Tucke-Tucke in Namibia

Ein Gästepärchen hält sich bis zum Rückholerflug noch im Bwanapolis auf und streichelt das Fell von „Small Talk“ weg. Ein Schweizer Gästepärchen bleibt noch in Swakopmund.  Ein Pärchen ist jetzt aus der botswanesischen Central Kalahari draußen und wir haben endlich telefonischen Kontakt. Da alle Grenzen für Reiseverkehr für die nächsten drei Wochen zu sind, beziehen sie Quartier in Maun/ Botswana.

Das Bwana Büro ist weitestgehend auf Home Office umgestellt. Die Einbucher und Büroleiterin Manuela Opperman arbeiten mit Surfsticks. Die anderen Angestellten sind mit 75 % Ihres Gehaltes bis auf weiteres nach Hause geschickt worden.

Ein – und Umbuchungen werden weiterhin vorgenommen. Aber Bearbeitungszeiten dauern noch einmal länger, weil nicht überall in Namibia und Botswana die Buchungsbüros besetzt sind und aus Datenschutzgründen nicht alle Übersichten ins Privathaus mitgenommen werden dürfen.

Reiseleiter Himba-Uwe hält im Bwanapolis die Stellung.

 

Stand 21. März 2020  16:00 Uhr   zweite Lage bis 30.April 2020

Es bleibt weiterhin eine dynamische Situation

Die Durchhalte- und Glückwünsche unserer Gäste und Freunde, die uns auf zahlreichen Wegen erreichen, motivieren besonders.

Wir haben bis auf 2 Pärchen alle Gäste auf den Weg nach Hause bringen können. 

Bwana Tucke-Tucke in Deutschland

Das Bwana Büro ist auf Deutschland verteilt. Muttern und Frau Schulz in Hohenlockstedt, Frau Koch im Home Office in Eckernförde, Frau Doneit und der Bwana in Nordhessen Feldatal. Also wie immer. Wir haben ja schon immer mit Home Office und mobiler Büropiraterie gearbeitet.

unterbrochen

Wir sind im Schwerpunkt im Verschieben von bereits gebuchten Touren beschäftigt, ein paar Neuausarbeitungen und im kalkulieren und terminieren des 2021 Programms.

 

Ab 29. März haben wir einen aktuelle Verordnungs- und Liquiditätsüberblick.
Unsere Hausbank Hypovereinsbank AG ist in dieser besonderen Lage sehr hilfreich.

Uns nützt die Information, ob Sie Ihre Zahlung unverzüglich wegen dringendem Eigenbedarf zurückhaben müssen, oder ob ein Reisegutschein für Sie vorerst ausreichend ist.

Unser Hauptproblem werden die Rückzahlungen sein, zu denen wir verpflichtet sind und die wir auch selber wahrnehmen möchten, bevor es ein Insolvenzverwalter tut. Eine Einkommenslose Durststrecke für ein paar Monate bekommen wir hin.

Uns hilft es bei bereits gebuchten Reisen konkrete Verschiebetermine genannt zu bekommen, damit die bereits geleisteten Anzahlungen in Namibia erhalten werden können.
Uns hilft es, Neubuchungen vornehmen zu können, um cashflow zu haben und konkretere Zahlen für Bankengespräche zu erhalten. Zudem signalisiere es den namibischen Leistungsträgern, dass dort etwas Licht am Horizont ist.

Bei allen gebuchten Reisen nach dem 30. April 2020 gelten aus reiserechtlichen Gründen noch unsere normalen, standardmäßigen Reiseveranstalter AGB´s.

Erst, wenn Flüge gekündigt werden oder andere Termine durch staatliche Reisewarnung / Einreisestopp angeordnet werden, gelten Sonderkündigungsrechte.

Persönliche Beratung:

Wir sind telefonisch gut erreichbar.

Ich gehe davon aus, dass wir in Deutschland eher Reisefreiheit haben, als Einreisemöglichkeit nach Namibia.  Das heißt, dass wir dann noch ein wenig auf Vortragstournee gehen, Freunde besuchen werden, Potje´s kochen und in Archiven stöbern. Unser Wagen steht vollgetankt vor der Garage.

 

Lage in Deutschland in Bezug auf Reisen:

Reisewarnungen der Bundesregierung laufen nun bis Ende April.

Flüge
Seit Gestern gibt es eine neue EU-Richtlinie für Flugverschiebungen: Entschädigungszahlungen bei Annullierungen gibt es vorerst nicht mehr. In der Corona-Krise gelten wegen außergewöhnlicher Umstände nicht alle üblichen EU-Passagierrechte. 

Welche Rechte haben Flug - Reisende zu Corona-Zeiten?

Fluggesellschaften müssen vorerst bei Annullierungen eines Fluges weniger als 14 Tage vor dem geplanten Abflugdatum keine Entschädigungszahlung an Reisende leisten.

Der Reiseanbieter, also wir, wenn wir Flugbuchungen für Sie vorgenommen haben, muss Fluggästen im Falle von Annullierungen jedoch das Geld für das Ticket zurückerstatten oder eine neue Flugverbindung vorschlagen. Wenn Reisende selbst vorzeitig stornieren, hängt die Erstattung des Ticketpreises von der Art des Tickets ab. Unternehmen können auch Gutscheine anbieten. 

Fluggesellschaften sind aber vorerst noch für die uneingeschränkte Betreuung von Passagieren verantwortlich.

 

Lage in Namibia:

Namibias neue Regierung hat für 6 Monate erst einmal den Ausnahmezustand ausgerufen, um handlungsfähig zu sein.

Einflugverbote für Linienflieger gehen bisher nur bis 12.04., werden aber sicher verlängert. 

corona

Bisher gibt es erst 3 importierte positiv auf das Corona Virus getestete Touristen. Namibier sind noch nicht als Infizierte betroffen.
Das öffentliche Leben wird allerdings auch lahmgelegt.  Der lokale Tourismus hofft noch auf reisende Namibier. Namibia ist das wohl beste Land der Welt zum social distancing.

social distancing

Bwana Tucke-Tucke in Namibia

Im Namibiabüro haben wir bis auf 3 Fahrzeuge alle bis auf Weiteres von der Versicherung abgemeldet.

Das Büro ist noch mit 5 Angestellten besetzt, um Umbuchungen und Neubuchungen vorzunehmen. Im April werden wir dort in Kurzarbeit gehen, Überstunden abbauen und Urlaub nehmen lassen.

Wir schieben alle Umbuchungswünsche nach September 2020.

 

Statt Home Office Koller werde ich versuchen, den Bwana Blog mit vielen Geschichten zu füllen, so dass Sie immer was Neues zum Traumreiseland Namibia zu lesen haben.

Bleiben Sie uns gewogen und gesund.

 

Stand 17. März 2020  15:00 Uhr   erste Lage bis 14.April 2020

IMG 20200314 WA0009

Wir hoffen, dass Sie in diesen aufregenden Zeiten inspirierenden Tätigkeiten nachgehen und in Ihrem direkten Umfeld solidarisch handeln können.

Ich weiß, wir haben die besten Gäste der Welt.

Ich komme ja gerade aus einem aktiven Ebolagebiet und kann Ihnen versichern, dass Virenepidemien beherrschbar bleiben. Wissenschaftler in aller Welt forschen nach einer Impfmöglichkeit und viele Regelungen werden staatenübergreifend abgestimmt.

Wir gehen davon aus, dass diese Informationen zur Versachlichung Ihrer Informationsbasis dienen.

Unsere erste Priorität gehört zurzeit unseren Gästen, die in Namibia und Südafrika „gestrandet“ sind. Wir versuchen Sie in den nächsten Tagen auf die wenig verfügbaren Rückholflüge zu bekommen und alternativ die ungeplante „Urlaubsverlängerung“ in Absprache und unter Berücksichtigung der Reisebeschränkungen in die Nachbarländer auszuplanen.

 

Wir veranstalten nach Europäischem Reiserecht und sind abgesichert durch eine Kundengeldabsicherung / Sicherungsschein der Zurich AG.
Diese hatte schon die Thomas-Cook Insolvenz vor kurzem abgewickelt.
Wenn Ihre Bestätigung von uns mit einer AS Nummer beginnt, sind Ihre an uns gezahlten Gelder darüber abgesichert.

Wir sind grundsätzlich dazu verpflichtet, Reisen, die aufgrund von staatlichen Maßnahmen nicht angetreten werden können, zu 100 % zurückzuzahlen.

Bei den nächsten 6 Wochen reden wir hier bei uns über 180.000 Euro Kundengelder, die bereits alle weitergeleitet sind an die Leistungsträger im südlichen Afrika. 

Ob wir diese Gelder zurückzahlen oder ein Insolvenzverwalter wird sich in den nächsten Wochen herauskristallisieren.

Wahrscheinlich wird es in Kürze Beihilfen oder zinsgünstige Kredite vom deutschen Staat geben, vielleicht werden Rückzahlungen auf Grundlage der geltenden Stornoregeln umgehend ausgesetzt oder durch Reisegutschriften ersetzt werden. Mit diesen Schritten kann die Liquidität in der gesamten Reisewirtschaft erhalten bleiben.

Unsere Bank hat bereits Erhöhung von unseren Kreditlinien aufgrund unserer guten Bilanzen zugestimmt.

Wir werden ab 29. März Rücküberweisungen in Angriff nehmen.

Hilfreich ist hier, wenn wir von Ihnen erfahren, wie hoch Ihre aktuelle „Bedürftigkeit“ ist, um priorisieren zu können und Rückzahlungstermine zu vereinbaren.

Wir sind gerade mit unserem Namibiabüro dabei, mit den Leistungsträgern vor Ort besondere Storno-Bedingungen, bzw. Kulanz zu verhandeln, um möglichst viele dieser Gelder zurückzubekommen oder verschieben zu können.

Hilfreich ist dabei, wenn wir einen konkreten Verschiebetermin nennen können, da viele Leistungsträger dann die Anzahlungen nicht verfallen lassen, bzw. noch keine Stornogebühren aus Normalzeiten verlangen.

 

Reiserücktritt  für Reiseantritt nach dem 12. April 2020:

Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen sichern vorrangig Gründe ab, die beim Reisenden selbst liegen - zum Beispiel einen Unfall oder eine eigene, plötzlich auftretende Erkrankung. Sie übernehmen keine Stornogebühren, wenn Urlauber aus Angst vor dem neuen Coronavirus an ihrem Zielort eine Reise absagen oder durch staatliche Anordnungen der Reiseantritt unmöglich wird.

 

Zurzeit sind Reiseantritte ab 12. April noch möglich, aber wir halten es für wenig wahrscheinlich, dass es dann bereits Einreisemöglichkeit ohne Quarantäne ins südliche Afrika gibt. Wir vermuten eine Normalisierung frühestens ab Mitte Juni.

Auch hier kann Ihre Reise gerne weiter verschoben werden, wenn Ihr Reiseantritt in diesem Zeitraum erfolgen sollte.

 

Ansonsten ermitteln wir Stornokosten, die abhängen vom Zeitpunkt der Stornierung und auch nur diese berechnen.

 

Allgemeines

Die Lage in Deutschland:

Vertrauen Sie den Anordnungen der Bundesregierung und nicht den Informationen von Gaby von Facebook. Die Bundesregierung hat hervorragende Berater, die das mindestens Notwendige empfehlen.

Das deutsche Auswärtige Amt informiert auf seiner Website zum Coronavirus
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762
und führt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für alle Länder die Einreiseformalitäten und eventuelle Beschränkungen auf
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

Hier eine Videosammlung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
https://www.youtube.com/channel/UCdbDIUyaDXemK4pfV6fqdcQ

Die generellen Risikoeinschätzungen für Deutschland finden Sie beim Robert Koch Institut
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung_Grundlage.html

Flüge:

Sollten Fluggesellschaften wegen Auslastungsschwierigkeiten Flüge stornieren, gelten die normalen (Europa-) rechtlichen Regelungen. Wenn ein nicht ausgelasteter Flug aus betriebswirtschaftlichen Gründen annulliert wird, liegt hierin kein außergewöhnlicher Umstand, der die Fluggesellschaft von einer Entschädigungszahlung befreit. Das unternehmerische Risiko der Auslastung müsse allein die Fluggesellschaft tragen.

Leider dürfen Fluggesellschaften grundsätzlich bis 2 Wochen vor Reiseantritt ihre Flugpläne stornieren.

Umbuchungsmöglichkeiten werden dann in der Regel von den Fluggesellschaften vorgeschlagen.

Wer selbst storniert oder umbucht, erhält auf keinen Fall eine Entschädigung.

Sehr viele Fluggesellschaften haben für den Corona Fall zurzeit spezielle, bessere Kulanzregeln.  Da der weltweite Flugverkehr bis Ende März nahezu eingestellt ist, sind auch diese Unternehmen auf Staatshilfen angewiesen.

Passenger friends fasst hier die rechtlichen Betrachtungen zu den Auswirkungen zusammen:
https://archive.newsletter2go.com/?n2g=wq24nxpf-c84qtg7n-val

 

Die Lage in Namibia / südlichem Afrika:

Nach doppelt positiver Bestätigung von 2 Touristen - Covid-19 Fällen hat die namibische Regierung seit 14.03.2020 sämtliche ein- und ausgehenden Flüge auf den Flugrouten Namibia - Deutschland, Namibia - Äthiopien und Namibia - Katar mit sofortiger Wirkung für 30 Tage eingestellt. 

Die Grenzen zu Botswana, Namibia und weitestgehend zu Südafrika sind für Reisende aus Risikogebieten geschlossen. Man muss nur einen Fragebogen zur Herkunft am Flughafen / bei Grenzübergang ausfüllen und es wird durch eine Wärmebildkamera begutachtet, ob man Fieber hat.

Sollte eine Quarantäne in Namibia verhängt werden, gelten diese rechtlichen Regeln:
https://www.smartlaw.de/rechtsnews/reisen-urlaub/corona-virus-wer-zahlt-wenn-man-im-urlaub-in-quarantaene-sitzt

Die Nationalparks sind offen, es gibt noch keine Reisebeschränkungen.

Leistungsträger in Namibia

Die Autoverleiher in Namibia haben mittlerweile beschlossen, zwar den vollen Preis zu fordern, die Buchung aber danach für ein Jahr zu halten, so dass die Reise verschoben werden kann.

Die Lodge-Betreiber äußern sich in ähnlicher Weise.  Bei den meisten Verschiebungen gibt es noch keine Unterscheidung ob Haupt- oder Nebensaison.

 

 

Botswanas Behörden zahlen bisher nichts zurück.

Südafrikas Behörden / SANPARKS  lassen stornierte Buchungen als Guthaben stehen.

 

Nutzen Sie den Ausbruch aus dem normalen Alltag und machen das Beste daraus. Ernähren Sie sich abwechslungsreich, gehen Sie spazieren, betreiben Sie Reiseplanung für die Zeit „danach“ und lesen Sie viele gute Bücher.

Alleine auf unserer Website sind 4.000 Din A 4 Seiten Informationen und Geschichten zum Südlichen Afrika hinterlegt.

 

TV Tipp Mammut

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://bwana.de/

Der Autor

Carsten Möhle ist Safari-Spezialist, wandelndes Afrika-Lexikon, Expeditionsleiter und Herbergsvater.

Mehr über Unseren Bwana

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.