Tel +49 4826 5208      Email:

Bwana Tucke-Tucke

Individual self-drive tours and guided safaris

Bwana Dream Travel

Header Kontakt

Besonderheiten Botswana

Wasserstnde

Wer einmal eine Namibia-Campingtour gefahren ist, fühlt sich für Botswana ausreichend vorbereitet. Doch Botswana ist anders.

Erinnern Sie sich an die letzten 5 km zum Sossusvlei, als Sie festsaßen oder mit dem Shuttle-Service gefahren sind? Kasane - Moremi sind 220 km solcher Tiefsand!

Hier eine Schnellübersicht von ein paar Botswana-Besonderheiten, auf die sie sich einstellen sollten.

Wetter

Die Regenzeit wirkt sich in der Trockenzeit aus. Das heißt, wenn bis Ende April der Regen im Wesentlichen in Angola, dem Einzugsgebiet des Okavangos, gefallen ist, können wir sagen, wie schwierig es von Juni bis Mitte September im Moremi wird.
Hier mehr Hintergründe zu den Wasserständen und weitere Tipps.

Wir haben es in den letzten 25 Jahren nur gaaanz ganz selten erlebt, dass alle Brücken im Moremi heil oder zumindest befahrbar waren.

Immer damit rechnen, dass eine Wasserquerung zu tief ist und man weit umfahren muss.

Durch lokale Regenfälle Februar – April sind vor allem Moremi und Central Kalahari Game Reserve betroffen. CKGR wird gelegentlich gesperrt.

Savuti nass

Einkaufslogistik

Durch zahlreiche Veterinärzaunabschnitte bedarf es einer besonderen Einkaufslogistik. 
Für kulinarische Notfälle immer ausreichend Nudeln oder Reis dabeihaben. Gelegentlich ist Fruchtfliegenalarm und selbst Obst darf nicht über verschiedene Zonen befördert werden.
Dachzelte und Privattaschen werden nicht kontrolliert. Außer natürlich, es tropft Blut daraus.

Immer auf Hyänen und auf Ihr Essen aufpassen. Wir haben schon viele hungrige Camper getroffen, denen das Fleisch vom Grill weggeschnappt wurde.

Straßen

Einer der häufigsten Unfallursachen sind Kollisionen mit Rindviechern und Eseln entlang der Straße, die in der Regel nicht beaufsichtigt werden. Geschwindigkeit für Vorbeifahrt drastisch reduzieren.
Wildtiere sind außerhalb der Nationalparks weggefressen.

Auf den Strecken Caprivi - Mohembo Grenzübergang - Nokaneng, Abzweig hinter Ghanzi – namibische Grenze, Nata – Francistown finden ständig Geschwindigkeitsmessungen statt. Bei einem Tempo 60 Schild vor Ortseingängen bedeutet das, ab dem Meter des Ortsschildes, eher noch ein paar Meter davor, maximal 60km/h zu fahren.
Strafen muss man in Botswana Pula bezahlen. Für Tshootsha, kurz vor der Rückfahrt über die Grenze nach Namibia wo man außer Souvenirpulas nichts mehr dabei hat, bedeutet das, man wird zu einem Shop 3 km südlich der Hauptstraße zum Geldechseln geschickt. Für einen sehr schlechten Wechselkurs bekommt man dann die notwendigen Pula.
Es ist wenig Korruption gegenüber Touristen vorhanden. Sorgen sie dafür, dass es so bleibt. Zur Korruption gehören nämlich immer Zwei.

Hilfreich für Raum-Zeitberechnungen ist ein Navi zu mieten. Hier die günstigste Adresse:

Tracks4Africa/Online Shop/GPS Navigation
Hier finden sie im Shop auch die äußerst hilfreichen Detail-Guidebooks von Tinkers zu den einzelnen Nationalparks. Die sind hilfreicher als ein Navi, wenn man Ausweichwege erkunden muss, wenn Wasserquerungen zu tief sind.
Tracks4Africa/Online Shop/Guide Books


Generell empfehlen wir für den Moremi und Savuti Fahrzeuge mit mindestens 160 PS, beim Bushcamper einen Landcruiser als Grundfahrzeug wegen des hohen Gewichtes der Kabine.

Nationalparks

Nationalpark heißt, es leben keine Menschen permanent im Park, bei Game Reserve hat es feste Behausungen und mit Einschränkungen Haustierbesitz.

Generell viele praktische Informationen zu den Botswana Nationalparks und Game Reserves finden Sie bei uns hier: Botswana Info

 

Der traumhafte Kgalagadi Transfrontierpark ist ein grenzüberschreitender Park mit zahlreichen gesonderten Regelungen zwischen Südafrika und Botswana und alptraumhafter Buchungslage.

Viele praktische Informationen zum sehr beliebten Kgalagadi Transfrontier-Nationalpark.


Die Campingplätze in und vor den Nationalparks sind nicht umzäunt. Das heißt, man muss immer mit Tierverkehr rechnen. Die haben die Wege schon vor uns benutzt.

Nicht direkt unter Bäume stellen, die als Affenschlafplatz geeignet sind oder gerade lekkere Marula-Früchte tragen.

Nachtpinkeln: Man geht nachts nicht 200m über den Campingplatz zum WC. Vom Dachzelt aus rundumleuchten: Gelbe Augen-Katzen, grüne Augen-Antilopen. Keine Augen-Elefanten. Die hört man dann aber dafür auch nicht, weil es biologisch gesehen Zehenspitzengänger sind.
Leitungslösung: 1,5m vor der Motorhaube. Nicht hinter das Fahrzeug, nicht unter das Dachzelt, nicht direkt vor der Stoßstange. (Hinweis für die Frauen: Man braucht nachts keinen Sichtschutz).  Man kontrolliert morgens Öl und Wasser unter der Motorhaube, bevor man den Wagen anschmeißt.

Löwenaugen bei Nacht

Nationalparkbuchungen

Department of Wildlife and Nationalparks ist für Buchungen eine völlig dysfunktionale Behörde. Das Selbstbewusstsein ihrer Angestellten geht bei Weitem über ihr Können hinaus. Keinerlei Servicedenken, erstaunliche Unfreundlichkeit für Afrikaner und keinerlei Empathie und Überblick.
Wenn wir mit denen zusammenarbeiten, brauchen wir extra viel Schmerzensgeld.

Preise und Einzelauflistungen der verschiedenen Campingplätze

Buchungen von Botswana Campingplätzen in Nationalparks und Nationalparkgebühren müssen sofort komplett bezahlt werden und haben immer 100% Stornogebühren.

Im Savuti-Moremi-Chobe Nationalparkbereich gibt es nur 68 Stellplätze, die weltweit ungefähr ein Jahr im Voraus buchbar sind. (Etosha alleine 140 Fahrzeugstellplätze an 4 Standorten).
Es ist der Normalfall, eine Lavuti/Linyanti Reservierung nicht zu bekommen.
Kgalagadi Transfrontierparkbuchungen immer ein Lotteriespiel.
Ach ja, und es gibt keinen Menschenrechtsanspruch für Zuspätgekommene einen Stellplatz zu bekommen. Wer nicht rechtzeitig bucht / buchen will, muss draußen schlafen.
Hier einmal eine Übersicht zu Ausweichunterkünften nördlich von Moremi

Unterkünfte

Alle Unternehmen außer Lodges müssen im Besitz von Botswana Bürgern sein.
Das führt dazu, dass viele der neueren Lodgeanlagen auf Bedürfnisse von reisenden Botswanesen ausgerichtet sind: Plastiküberzogene Matratze und Deckenfernseher vor dem Bett.

Jedes Jahr werden die Preise mindestens um 20% angehoben.

Lodgepeople sind Lodgepeople und Camper sind Camper. Das heißt, dass sie in der Regel in den Nationalparks nicht einfach in eine Lodge zum Essen gehen können. Unabhängig davon, dass nur Essen für gebuchte Gäste zubereitet wird (mit ggf. dafür eingeflogenen Nahrungsmitteln), betreten sie eine andere Welt, ja manchmal einen anderen Planeten.

Geld ziehen

An Tankstellen kann mit Kreditkarte bezahlt werden. An Geldautomaten kann vornehmlich mit VISA-Kreditkarte Pula Bargeld gezogen werden. Maximal 2.000 Pula pro Abhebung. Man kann mehrmals hintereinander abheben.
Mit EC Maestro - Karte und Geheimzahl nur in Gaborone, Kasane, Maun.

Sim-Karten
Roaming funktioniert nur in den größeren Städten wir Maun, Nata, Kasane, Gaborone

Es ist ein aufwendiges Verfahren unter Vorlage seines Reisepasses vorgeschrieben.
Das Kaufen und Einrichten einer SIM-Karte dauert ca. 3 Stunden. In Botswana ist man unfähig, vorbereitete SIM-Karten für Touristen bereitzustellen.

Der Anbieter Orange ist am weitesten verbreitet entlang der Hauptstrecken.
Der Anbieter BTC ist viel besser in abgelegenen Gegenden nördlich Kgalagadi Transfrontierpark und in der Ortschaft Khwai.

Übersicht über Netzabdeckungen der 3 Netz-Anbieter in Botswana

×
Informiert bleiben!

When you subscribe to the blog, we will send you an e-mail when there are new updates on the site so you wouldn't miss them.

Lake Ngami Durchquerung - das nasse Dead Vlei

Related Posts

Der Autor

Carsten Möhle ist Safari-Spezialist, wandelndes Afrika-Lexikon, Expeditionsleiter und Herbergsvater.

Mehr über Unseren Bwana

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.